CoKreativität was ist das eigentlich? 

CoKreativität oder CoGestaltung entsteht, wenn Menschen mit ursprünglich unterschiedlichen Standpunkten und Perspektiven zu einer gemeinsamen Lösung finden. Resultat des cokreativen Prozesses ist ein Ergebnis, welches von allen Beteiligten getragen wird.

Im Unterschied zu den üblichen Win-Lose-Ergebnissen („einer hat gewonnen“) oder Lose-Lose-Ergebnissen („faule Kompromisse“) führt CoKreativität zu Lösungen, die nicht mehr „meine“ oder „deine“, sondern „unsere“ sind. Das macht die Lösungen für alle tragfähig und damit nachhaltig. Durch eine konsequent auf Synergie abzielende Vorgehens-weise entstehen Win-Win-Lösungen - bei gleichzeitig klarem Blick auf Auftrag und Ziel. Die CoKreativität fördert Multiperspektivität und Allpartei-lichkeit und aktiviert alle Beteiligten, Ihr Bestes und Möglichstes für das Thema bis hin zur realen Umsetzung zu geben. Sie ist dabei nicht zu verwechseln mit Basisdemokratie.

 

In einem cokreativen Denkraum bringen sich alle Teilnehmenden mit der Gesamtfülle ihrer Kompetenzen in die Lösung hochkomplexer Fragen ein, die die Kapazität der Einzelnen übersteigt. Die hier agierenden Personen begnügen sich nicht damit, Standpunkte vorzutragen und miteinander abzugleichen. Durch empathisches Zuhören und dialogisches Erkunden der Sichtweisen, Empfindungen und Bedürfnisse der Anderen bringen sie im wechselseitigen Austausch und in einem gemeinsamen schöpferischen Prozess ein allerseits befriedigendes Ergebnis hervor, zu dem jeder für sich alleine nicht in der Lage wäre. Die so entstehende kollektive Kraft ermöglicht es, komplexe Herausforderungen in Handlungsfeldern von Unternehmen und Organisationen innovativ und auf Dauer zu meistern.

CoKreativität ermöglicht die Gestaltung der Gegenwart aus der nahen Zukunft heraus. CoCreative Facilitation baut auf der von Dr. Otto Scharmer am MIT in Boston entwickelten „Theorie U“ auf. Sie zeigt, wie Individuen, Teams, Organisationen und Gesamtsysteme die Führungsfähigkeit entwickeln können, die erforderlich ist, um die sozialen, ökologischen und geistigen Herausforderungen der Gegenwart zu bewältigen. Dies geschieht durch eine Verschiebung des Bewusstseins, aus dem heraus wir operieren: Beginnend von der Wahrnehmung des Egos über die Wahrnehmung vielfältiger Perspektiven hin zu einer Wahrnehmung des Ganzen.

 

Durch die vier Ebenen des Zuhörens, mit denen ein nicht nur oberflächliches Verständnis zwischen Menschen begünstigt wird, stellen wir bei der CoCreative Facilitation sicher, dass nicht nur Symptome kuriert werden. Probleme werden in einem tiefgehenden Prozess wirklichen Zuhörens („open mind“), affektiven Verständnisses („open heart“) und zukunftsoffener Haltung („open will“‘) einer tatsächlichen Lösung zugeführt. Und die Lösung hört nicht dann auf, wenn das Lösungspapier geschrieben ist. Sondern die cokreativen Instrumente ermächtigen die Beteiligten, prototopyisch die Lösungen zu testen und sie dann final umzusetzen.

© 2019 CoCreative Facilitation.